Bau-Profis

Individuelle Lösungen für individuelle Wünsche

Als Architekt, Fachplaner, Energieberater, als Heizungsfachhandwerker, Schornsteinfeger und Großhandelsunternehmen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik stehen Sie mit Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung für kompetente Beratung und Umsetzung, wenn es um die bestmögliche Energieeffizienz in Gebäuden geht. Sie kennen den Gebäudebestand in Ihrer Kommune. Doch bereits in über 1.000 Städten und Gemeinden dürfen Bauherren und Hausbesitzer nicht mehr selbst entscheiden, mit welcher Heizungstechnik sie Energie sparen und die Umwelt schonen möchten. Tendenz steigend.

Denn von den Kommunen wurden vornehmlich in Neubaugebieten aber auch bei Modernisierungsprojekten so genannte „Verbrennungsverbote“ für Heizungsanlagen verhängt und entsprechende „Anschlusszwänge“ an Nah- und Fernwärmenetze ausgesprochen. Der handwerklich geprägten, kommunalen Baubranche droht ohne Neuaufträge und laufende Wartungsarbeiten der finanzielle Kollaps, Arbeitsplätze sind in Gefahr.

Konkret heißt dies für die Bauherren, Hausbesitzer und Bewohner in Ihrem Kundenkreis, dass sie die eigene Heizungstechnik und die Energieträger Öl, Gas, Strom, Holzpellets und Sonnenenergie nicht mehr frei wählen dürfen, sondern in den meisten Fällen an langfristige Lieferverträge mit den Energieversorgern gebunden sind. Unter "Freier Wärme" verstehen wir auch Nahwärme, wenn sich der Kunde freiwillig für die Nutzung entscheidet. Ansonsten entfallen unter Zwang die finanziellen Vorteile, die moderne Heizungstechniken sowie Kachelöfen durch spürbare Energieeinsparung und die Wertsteigerung der Gebäude heute bieten. Stattdessen sind die Lieferpreise für Wärme auf lange Sicht vorgegeben und zudem müssen die hohen Investitionen der Kommunen bzw. der Kraftwerksbetreiber mitgetragen werden, was bereits in vielen Fällen zu intransparenten und vor allem zu erhöhten Kosten je Kilowattstunde führte.

Strukturell oder baulich bedingte Vorinstallationen im Gebäudebestand oder persönliche Wünsche und Neigungen bei Neubauten werden durch solche rigorosen Entscheidungen in Kommunen völlig außer Acht gelassen. Mündigen Bürgern wird das Recht genommen, frei zu entscheiden, in welche Technik sie ihr eigenes Geld investieren wollen. Statt mit einer hocheffizienten Heizungsanlage die Energiekosten und den CO2-Ausstoß zu senken, werden sie in die Abhängigkeit von Wärmelieferanten gedrängt, deren Bezugspreise am Markt nicht frei gehandelt werden.
Wenn „Verbrennungsverbote“ und „Anschlusszwänge“ ausgesprochen wurden, wird die monopolistisch geprägte Wärmenutzung in Gebäuden zwangsläufig dazu führen, dass die Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen, Neu-Installationen und letztlich auch Wartungsarbeiten hinsichtlich der energetischen Gebäudetechnik drastisch einbricht. Viele Vorteile durch die unabhängigen, individuellen Heizungstechniken entfallen.

Nutzen Sie für weitere Informationen und Services
kostenfrei das Freie Wärme-Radar.
Im darin platzierten Info- und Servicepaket erhalten Sie nützliche Tipps für Ihre Informationsarbeit in Ihrer Kommune (Module 03 und 04).

Wann drohen Verbrennungsverbote beziehungsweise Anschlusszwänge und was können Sie dann dagegen tun?

Die Gefahr, dass Verbrennungsverbote und Anschlusszwänge von Kommunen verhängt werden, entsteht vor allem in Verbindung mit neuen oder in der Planung befindlichen Bebauungsplänen, Brennstoffverordnungen, Satzungen, Grundstückskaufverträgen oder Luftreinhalteplänen. Die Nahwärmeversorgung wird dann vielfach als Vorwand eingesetzt, um mit einer gemeinhin als umweltfreundlich geltenden Technologie, Geld in die klammen Stadtkassen zu spülen. Als Wärmeabnehmer ist man dann vertraglich über lange Zeiträume gebunden und verpflichtet, die vorgegebenen Wärmepreise zu zahlen. Alternativen gibt es selten, wenn die Nahwärmeversorgung einmal umgesetzt wurde.

Interessante Informationen zum Download
-> Politische Positionierung
-> Wissenschaftliche Studie

Freie Wärme – Politische Positionierung
Das Projekt „Freie Wärme“ ist eine Info- und Serviceplattform von Initiativen, Unternehmen und Verbänden aus den Bereichen Heizen und Wärme. Mit „Freie Wärme“ wollen wir über zunehmende Verbrennungsverbote und Anschlusszwänge informieren. Denn wir stehen mit der freien Wahl der Heizungstechnik für einen freien und technologieoffenen Wärmemarkt mit wirtschaftlichen Lösungen und sind gegen eine schleichende Zentralisierung.

Politisches Positionspapier Info-Initiative „Freie Wärme“

Wissenschaftliche Studie zu Nah- und Fernwärmenetzen
Mit sinkendem Energieverbrauch durch energetische Gebäudesanierungen in Neubauten oder im Gebäudebestand werden Wärmenetze in der Zukunft zunehmend unattraktiver. Denn für die Wirtschaftlichkeit ist der Wärmebedarf der zu versorgenden Gebäude entscheidend. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung von Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff und Dr.-Ing. Kati Jagnow, veröffentlicht im Mai 2011.

Studie: „Untersuchung von Nah- und Fernwärmenetzen“