Überblick: Moderne Heizungs-, Ofen- und Schornsteintechnik

Quelle: Allianz Freie Wärme/BDH

Auf diesen Seiten erhalten Sie einen Überblick über moderne heiztechnische Systeme und Produkte. Außerdem finden Sie hier Informationen zu Fördermitteln und erhalten auch einen Kontakt zum Heizungsfachhandwerk in Ihrer Nähe.

Denn welche Lösung sich am besten für Ihre eigenen vier Wände eignet, und auf welche Fördermittel Sie dabei zugreifen können, kann Ihnen ein SHK-Fachbetrieb oder ein Kachelofenbauer klar und verständlich aufzeigen.

Weitere Informationen zu den Vorteilen individueller Heizungslösungen gegenüber zentralen Wärmenetzen finden Sie auch in der kostenfreien Serviceanwendung Freie Wärme-Radar.

Viele Vorteile mit individuellen Heizungslösungen

Ein Drittel des deutschen Endenergieverbrauchs entfällt auf Raumwärme und Warmwasserbereitung in Gebäuden. Nicht nur für die Energiewende ist es unerlässlich, den größten Energieverbrauchssektor Deutschlands technisch auf Vordermann zu bringen. Sinkende Heizkosten sind einerseits gut für den Klima- und Ressourcenschutz, andererseits profitieren auch Sie als Hauseigentümer und Ihre Mieter mehrfach davon.

Denn:

  • Moderne Heizungs-, Ofen- und Schornsteinsysteme bieten zum Beispiel gegenüber langen Wärmelieferverträgen zentraler Wärmenetze ein Höchstmaß an Individualität und Unabhängigkeit bei der Technikauswahl, beim Energieeinkauf und bei der Energiebevorratung.
  • Individuelle Heizungslösungen schaffen Lebensqualität, schonen die Umwelt, sparen langfristig viel Geld und sind eine Investition in die Zukunft Ihrer Immobilie.
Quelle: BDH

Das klug kombinierte Gesamtsystem
bringt die Vorteile

Bei der Heizungsmodernisierung sollten Effizienzsteigerungen durch moderne Heizungstechnik und der Einsatz erneuerbarer Energien intelligent miteinander verbunden werden. Hierfür stehen für jedes Einsatzgebiet und für jeden Haustyp optimale Systeme zur Verfügung. Die einzelnen Systeme spielen ihre größten Vorteile vor allem dann aus, wenn sie klug kombiniert werden.

Erst im optimierten Zusammenspiel aller Komponenten der Heizungsanlage – also der Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeabgabe – entfalten sie ihr volles Potenzial und bringen die höchsten Einsparungen.

Quelle: BDH
Quelle: BDH

Die Wärmeerzeugung ist der Ausgangspunkt für den Betrieb des Heizsystems: In einem zentralen Wärmeerzeuger wird der eingesetzte Energieträger (Gas, Öl, Biomasse oder Strom) in Wärme umgewandelt. Diese wird anschließend zum Heizen und/oder zur Trinkwassererwärmung eingesetzt. Außerdem können erneuerbare Energien wie solarthermische Energie, Umweltwärme, Geothermie und Holz in einem Zentralheizungskessel oder in einem Pellet-, Kachel- oder Kaminofen mit Wassertasche eingebunden werden. Grundvoraussetzung für ein effizientes und flexibles Heizungssystem ist die Abgasanlage mit einem für diese Techniken geeigneten Schornstein.

Zum Wärmeverteilsystem gehören die Heizungsumwälzpumpen, der Vor- und Rücklauf des hydraulischen Heizsystems sowie die Armaturen und Ventile. Seit Januar 2013 stehen dem Markt gemäß der europäischen ErP-Richtlinie nur noch Umwälzpumpen mit einem Energieeffizienz-Index von besser als 0,27 zur Verfügung – sogenannte Hocheffizienzpumpen. Diese besitzen einen wesentlich höheren Wirkungsgrad und passen sich den veränderten Leistungsanforderungen der Anlage stufenlos an. Gegenüber herkömmlichen Pumpen verbrauchen sie bis zu 80 % weniger Strom.

Als Wärmeübergabesysteme stehen entweder eine Flächenheizung oder Heizkörper zur Verfügung. Auf Wunsch können diese auch kombiniert installiert werden. Beide Systeme sind mit allen Wärmeerzeugertypen einer hydraulischen Heizanlage frei kombinierbar. Das macht sie nachhaltig und zukunftssicher. Um die hohen Effizienzwerte von Wärmepumpen, Gas- oder Öl-Brennwertkesseln tatsächlich zu erreichen und solarthermische Energie effizient einzubinden, sind niedrige Systemtemperaturen im Heizungssystem die Voraussetzung. Großflächige und korrekt installierte Wärmeübergabesysteme sorgen dafür – und steigern so gleichzeitig die Behaglichkeit im Raum sowie die Effizienz der Heizungsanlage.

Energetische Gebäudesanierung mit System
6 Seiten | DIN A4 | 1.8 MB | Quelle: BDH

Download

Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat
20 Seiten | DIN A5 | 1.5 MB | Quelle: BDH

Download